Wurzelbehandlung

Eine Wurzelkanalbehandlung ist der Versuch, einen bereits abgestorbenen oder irreversibel entzündeten Zahn zu erhalten.

Die Ursachen für die Entzündung sind vielfältig: Unter anderem Karies, Zahnfraktur (Bruch), Trauma (Sturz des Patienten oder auch Schleiftrauma) sowie fortgeschrittene Zahnfleischerkrankungen.

Dringen Bakterien in das Zahninnere ein, entsteht eine Entzündung. Die Gefäße dehnen sich aus, finden dafür in dem engen Raum aber kaum Platz und drücken deshalb auf den Nerv, was äußerst schmerzhaft sein kann. Wird nicht rechtzeitig eingegriffen, sucht sich die Entzündung den Weg über die Wurzelspitze in den Kieferknochen und kann (innerhalb weniger Stunden bis zu ein paar Tagen) über den Kieferknochen bis ins Weichgewebe wandern: Eine “dicke Backe” (Abszess) entsteht. Im schlimmsten Fall können die Bakterien von dort aus Richtung Herz oder Gehirn wandern und zu schweren Erkrankungen führen.

Wie läuft die Wurzelbehandlung ab?

Die Behandlung wird, ggf. unter Anästhesie, unter Einsatz kleinster Instrumente durchgeführt. Das entzündete oder abgestorbene Gewebe im Wurzelkanal wird in mehreren Sitzungen entfernt, die Kanäle dabei geglättet und erweitert. Um die Länge des Wurzelkanals exakt zu bestimmen, erfolgt eine elektrische Längenmessung mit speziellen Geräten. Zur Reinigung und Desinfektion werden die Kanäle mit verschiedenen Flüssigkeiten gespült. Bei Beschwerdefreiheit erfolgt zum Abschluss die bakteriendichte Füllung des Wurzelkanals.

Da die Zahnwurzeln großer anatomischer Vielfalt unterliegen, kann eine länger dauernde Behandlung nötig werden, um auch in einem abgeknickten oder gekrümmten Wurzelkanal das entzündete Gewebe komplett zu entfernen. Die Behandlung von solchen gebogenen Wurzelkanälen ist immer schwierig und gelingt nicht immer. In der Regel sind mehrere Sitzungen nötig, um den Zahn vollständig zu desinfizieren.

Wir verwenden bei der Wurzelbehandlung spezielle Instrumente und Geräte, um Ihnen die bestmögliche Behandlung zu bieten.